Donnerstag, 25. Juni 2009

Immobilienfonds CS Euroreal öffnet Ende Juni

Am 30. Juni 2009 (17 Uhr Ordereingang bei der Depotbank des Fonds) wird der CS Euroreal wieder geöffnet. Damit beendet die Credit Suisse Asset Management Immobilien Kapitalanlagegesellschaft die nunmehr fast acht Monate anhaltende Rücknahmeaussetzung für ihren offenen Immobilienfonds. Die gesamte Branche war im Herbst 2008 nach dem massiven Abzug von Anlagegeldern in arge Liquiditätsnöte geraten. Zwölf Publikumsfonds und ein institutionelles Produkt mussten die Rücknahme von Anteilen einstellen. Mit dem CS Euroreal öffnet nach dem Flaggschiff SEB Immoinvest (Anfang Juni) nun auch der volumenmäßig zweitgrößte Immobilien-Publikumsfonds. Bereits im Januar hatten der institutionelle Fonds Catella Nordic Cities und der DEGI International Anteile ihrer Kunden wieder zurück genommen. Damit sind neben dem Immobiliendachfonds DJE Real Estate nur noch acht Produkte „eingefroren“.

Die Öffnung erfolgt deutlich vor dem Ablauf der gesetzlich möglichen Frist Ende Oktober. Gründe dafür sind laut der Credit Suisse ein ausreichend hohes Liquiditätspolster, beachtliche Mittelzuflüsse auf Grund der positiven Rendite sowie eine deutliche Beruhigung des Marktumfelds. Ziel des Managements ist es, nach der Wiedereröffnung die erfolgreiche Anlagestrategie fortzusetzen und die aktuell günstigen Einstiegsmöglichkeiten an den Immobilienmärkten zu nutzen. „Die erfolgreiche Erhöhung der Liquidität und das Bekenntnis der überwiegenden Mehrheit unserer Kunden, im CS Euroreal investiert zu bleiben, ermöglichen uns die vorzeitige Rückkehr zur Normalität“, erläutert Geschäftsführer Karl-Heinz Heuß. Mit einer freien Liquidität von rund 1,1 Milliarden Euro (16 Prozent des Fondsvermögens per 23. Juni 2009) und einer Bruttoliquidität von rund 1,7 Milliarden Euro (24 Prozent des Fondsvermögens) hat der über 6,8 Milliarden Euro große CS Euroreal seit Ende Oktober 2008 eine solide Kapitaldecke aufgebaut, so Heuß.

Trotz Aussetzung der Rücknahme haben Anleger weiterhin Anteilscheine in erheblichem Umfang erworben und damit ihr Vertrauen in den CS Euroreal dokumentiert. Vom 30. Oktober 2008 bis 23. Juni 2009 sind dem Fonds neue Mittel von über 420 Millionen Euro zugeflossen – im Branchenvergleich, so Credit Suisse, das höchste Mittelaufkommen aller „eingefrorenen“ offenen Immobilienfonds. Auch der Verkauf einer Immobilie in Belgien im Dezember 2008 sowie stetige Mieterträge und der Verkauf solider Wertpapieranlagen, die im Zuge der Finanzmarktkrise zwischenzeitlich nur eingeschränkt handelbar waren, haben zur Steigerung der Liquidität beigetragen, heißt es.

Mit einer Jahresrendite von 4,4 Prozent per 31. Mai 2009 hat sich der Fonds nicht nur ungeachtet der Rücknahmeaussetzung und der Finanzmarktkrise weiterhin positiv entwickelt. Insbesondere haben sich auch die Verkehrswerte der Immobilien als nachhaltig erwiesen. So wurden im laufenden Geschäftsjahr rund 80 Prozent der Immobilien von dem unabhängigen Sachverständigenausschuss des Fonds turnusmäßig bewertet. Vor dem Hintergrund des ausgeglichenen Bewertungsergebnisses sind nach wie vor keine außerordentlichen Wertberichtigungen zu erkennen. „Gerade in Krisenzeiten punkten offene Immobilienfonds durch geringe Schwankungen und beweisen sich als attraktives und solides Investment für langfristig orientierte Anleger“, bestätigt Heuß.

Um von den günstigen Investitionschancen zu profitieren, verhandelt die Credit Suisse Asset Management Immobilien KAG Kredite mit mehreren Banken und erhöht die Kreditquote von bisher rund 15 Prozent des Immobilienvermögens auf dann immer noch konservative rund 25 Prozent. Das Fondsmanagement plant, die aktuell im historischen Vergleich günstigen Immobilienpreise für antizyklische Neuinvestitionen zu nutzen und damit die bewährte Anlagestrategie weiter fortzusetzen.

Der CS Euroreal investiert in ausgesuchte gewerblich genutzte Immobilien in attraktiven europäischen Wirtschaftszentren. Aktuell ist das Portfolio breit über 114 Büro- und Handelsimmobilien in elf europäischen Ländern an 56 Standorten diversifiziert. Die hohe Vermietungsquote von 95,3 Prozent. Für 2009 erwartet das Fondsmanagement aus heutiger Sicht eine Jahresrendite von über vier Prozent. (rmk)

(Quelle Fonds professionell)

Sonntag, 21. Juni 2009

Konfuzius

Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken;
sie beleuchtet stets nur das Stück Weg,
das wir bereits hinter uns haben.

Montag, 15. Juni 2009

SEB ImmoInvest beendet Rücknahmeaussetzung

Wie ich aus gut unterrichteten Kreisen wie kooperierenden Fondsplattformen erfahren konnte, stehen seit dem 2.6.2009 wieder Anteile des sehr guten offenen Immobilienfonds SEB ImmoInvest wieder zur Rücknahme bereit.

Ich empfehle diesen Fonds weiterhin dem passenden Portfolio meiner Kunden, um eine Wertstabilität als Beimischung herbeizuführen. Sicherlich ist es wichtig zu berücksichtigen, dass ein offener Immobilienfonds, das Recht hat wie in der Vergangenheit, als überwiegend institutionelle Anleger Liquidität schaffen mussten, bei nicht mehr ausreichender Liquidität des Fonds, diesen nach gesetzlichen Vorgaben zu schliessen, bis wieder ausreichend Mittelzuflüsse durch neue Anleger oder Zukäufe, bzw. Verkäufe von Objekten, dafür sorgen, dass alle Verkaufsaufträge dann ausgeführt werden können.
Dieser Fonds hat wie wenige aus der Kategorie der offenen Immobilienfonds hervorragende Wertentwicklungen erreicht. Bei Fragen rund um Ihr Portfolio oder diesem Fonds, dieser ist auch mittels einem Sparplan zu investieren, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

SEB Original-Mitteilung:
SEB ImmoInvest beendet Rücknahmeaussetzung
Ausschüttung am 19. Juni 2009 von 2,10 Euro

Die SEB Asset Management hat die Aussetzung der Anteilrücknahme für den Offenen Immobilienfonds SEB ImmoInvest am 29. Mai 2009 beendet und folgt damit der Ankündigung, den gesetzlichen Rahmen von neun Monaten nicht in vollem Umfang auszuschöpfen. Positive Signale der Vertriebspartner sowie die verbesserte Liquiditätssituation haben das Fonds-management veranlasst, die Rücknahme wieder zuzulassen.

Die Liquidität des Fonds konnte seit Aussetzung der Anteilscheinrücknahme Ende Oktober 2008 durch Mittelzuflüsse von über 180 Mio. Euro verbessert werden. Zusammen mit kurzfristig abrufbaren Kreditzusagen auf Immobilien stehen über 1,1 Mrd. Euro liquide Mittel zur Verfügung.

Gleichzeitig kündigte die Fondsgesellschaft an, im Vorgriff auf die Weiterentwicklung des gesetzlichen Rechtsrahmens für Offene Immobilien-Publikumsfonds eine eigene Anteil-scheinklasse für nicht-natürliche Personen einzuführen. Die Ausgestaltung umfasst die vom BVI veröffentlichten Bedingungen wie beispielweise eine Kündigungsfrist von 12 Monaten.

Ausschüttung am 19. Juni 2009
SEB ImmoInvest hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. April 2008 bis 31. März 2009) eine Performance (BVI-Methode) von 5,0 Prozent erzielt. Am 19. Juni 2009 werden 2,10 Euro pro Anteil an die Anleger ausgeschüttet.